Heureka – Ihre Infoplattform für Brandschutz

Gebäudeversicherung Bern

Heureka –

Ihre Infoplattform für Brandschutz

Navigationspfad

Heizungen, Cheminées & Co. richtig einbauen

Heizungen, Cheminées, Kachel- und Speicheröfen, Schwedenöfen, Wärmepumpen, Solarwärmeanlagen oder Warmluftöfen – im Fachjargon Feuerungsaggregate genannt – müssen nach dem Stand der Technik realisiert werden.

Wo dürfen Feuerungsaggregate aufgestellt werden?

Aufstellungsverbot für alle Heizungsarten gilt in:

  • Flucht- und Rettungswegen
  • feuer- oder explosionsgefährdeten Räumen und Zonen
  • Räumen mit grosser und sehr grosser Brandbelastung

Standort bei flüssigen und gasförmigen Brennstoffen

In kleineren Gebäuden ohne Unterteilung in Brandabschnitte, z. B. in Einfamilienhäusern oder innerhalb von Wohnungen, dürfen die Feuerungsaggregate in allen Räumen, unabhängig von ihrem Ausbau, aufgestellt werden.

In grösseren Gebäuden (geringe oder mittlere Höhe), wenn mehrere Brandabschnitte vorhanden sind, müssen die Feuerungsaggregate in separaten Heizräumen installiert sein.

Die Nennwärmeleistung des Feuerungsaggregats definiert den zu erbringenden Feuerwiderstand des Heizraumes. Je nach Lage des Heizraums und Nennwärmeleistung der Anlage ist ein direkter Zugang vom Freien nötig.

Standort bei festen Brennstoffen

Bei Feuerungsaggregaten für feste Brennstoffe, die zum Beheizen eines ständig genutzten Raumes dienen, können die Bauart und der Ausbau des Raumes beliebig sein.

In allen anderen Fällen müssen Feuerungsaggregate für feste Brennstoffe  in einem separaten Raum mit mindestens Feuerwiderstand EI 30 aufgestellt werden.

Bei geringem Brandrisiko kann der Raum auch für andere Zwecke verwendet werden. Je nach Fall ist ein direkter Zugang vom Freien nötig.

Kochherde

Kochherde für feste und flüssige Brennstoffe sind wie Feuerungsaggregate aufzustellen.

Belüftung und Zufuhr der Verbrennungsluft

Die Verbrennungsluft wird dem Raum entnommen

Raumluftabhängige Feuerungsaggregate dürfen nur in belüfteten Räumen aufgestellt werden.

  • Die Zufuhr der Verbrennungsluft muss durch unverschliessbare Öffnungen vom Freien her gewährleistet sein

  • Die Zufuhr der Verbrennungsluft muss durch unverschliessbare Öffnungen vom Freien her gewährleistet sein

Das Feuerungsaggregat ist im beheizten Raum aufgestellt

Raumluftabhängige Feuerungsaggregate dürfen nur in belüfteten Räumen aufgestellt werden.

  • Die Verbrennungsluft strömt durch eine Lüftungsöffnung

  • Die Verbrennungsluft strömt durch eine Lüftungsöffnung

  • Die Verbrennungsluft strömt über den Lichtschacht in einen Kanal.

Luftführende Leitungen, die öffnungslos durch andere Brandabschnitte führen, müssen feuerwiderstandsfähig ausgeführt oder bekleidet sein.

Direkte Zufuhr der Verbrennungsluft bei Gasanlagen

Wände und Boden rund um Heizungen, Cheminées und Speicheröfen

Wände und Böden für Feuerungsaggregate, die über eine VKF-Anerkennung verfügen, haben die notwendigen Brandschutzeigenschaften. Bei allen anderen Produkten müssen die folgenden Anforderungen erfüllt werden. Diese sind neben anderen auch Voraussetzung für die VKF-Technische Auskunft, in welcher die VKF Bauteile als unabhängige Fachstelle bewertet.

Wände und Boden um individuell erstellte Feuerungsaggregate

Unterlagsplatte: mindestens 12 cm dick , z. B. aus Stein, Beton oder gleichwertigem dauerwärmebeständigem Material aus Baustoffen der Kategorie RF1

Vorbelag: dauerwärmebeständige Ausführung  mit einem nicht brennbaren Material (Kategorie RF1), der bis 40 cm vor die Beschickungsöffnung reicht.

Wände hinter Feuerungsaggregaten sind aus Formstein, Beton oder gleichwertigen dauerwärmebeständigen Baustoffen RF1 über die ganze Raumhöhe und seitlich 20 cm über das Feuerungsaggregat hinaus zu erstellen. Wände, an die einzeln angefertigte Feuerungsaggregate angebaut oder angestellt werden, müssen 12 cm dick sein. Andernfalls muss die Gleichwertigkeit einer alternativen Lösung nachgewiesen werden.

Von Feuerungsaggregaten zu allen brennbaren Materialien im Raum sind ausreichende Sicherheitsabstände einzuhalten, je nach Oberflächentemperatur betragen diese 10 bis 40 cm.

Zusätzliche Anforderungen an die Aufstellung verschiedener Feuerungsaggregate

Cheminées

Für Cheminées gelten für die Konstruktion der Feuerraumwände, der Rückwände, des Unterbaus und der Sicherheitsabstände zu brennbarem Material die Angaben der Leistungserklärung oder der VKF-Technischen Auskunft.

Kleingeräte für Koch- und Dekorationszwecke

Kochaggregate für Bioethanol, Petrolbenzin, Spiritus, Flüssiggas oder dergleichen sowie Dekorationsfeuer dürfen nur in genügendem Abstand von brennbarem Material in Betrieb genommen werden.

Bei Aggregaten und Dekorationsfeuern, die 0,3 Liter/Std. Brennstoff oder mehr verbrennen bzw. über mehr als 2 kW Nennwärmeleistung verfügen, muss die Abgasführung über eine Abgasanlage erfolgen.

Wärmepumpen

Wärmepumpen mit nicht brennbaren Kältemitteln und elektrischem Antrieb können in Räumen beliebiger Bauart und beliebigen Ausbaus aufgestellt werden.

Kamine und Abgasanlagen

Die Empfehlung des Bundes über die Mindesthöhe von Kaminen ist verbindlich anzuwenden. Abgasanlagen müssen aus geeigneten Werkstoffen bestehen, die den auftretenden thermischen, chemischen und mechanischen Beanspruchungen standhalten.

An Abgasanlagen dürfen nur Feuerungsaggregate angeschlossen werden, die höchstens Abgase mit einer für die Abgasanlage zulässigen Temperatur erzeugen können. Bei Feuerungsaggregaten für feste Brennstoffe muss die Abgasanlage russbrandbeständig sein. Jede Abgasanlage muss die notwendigen Prüfbestimmungen erfüllen.

Führen Abgasanlagen durch mehrere Brandabschnitte, sind diese ausserhalb vom Aufstellraum des Feuerungsaggregates mit Feuerwiderstand EI 60 aus Baustoffen RF1 (dauerwärmebeständig) auszuführen oder in einem Brandschutzelement mit Feuerwider-stand EI 60 aus Baustoffen RF1 (dauerwärmebeständig) einzubauen.

Von Abgasanlagen und Verbindungsrohren zu allen brennbaren Materialien sind ausreichende Sicherheitsabstände einzuhalten. Je nach Temperaturklasse der Abgasanlage beträgt dieser 10 bis 40 cm oder gemäss der VKF-Brandschutzanwendung.

Lagerung von Holz, Kohle und Heizöl

In separaten Heizräumen mit Feuerwiderstand EI 60 dürfen folgende Mengen gelagert werden:

  • maximal 10 m³ Holzbrennstoffe oder Kohle. Dabei ist ein Abstand von 1 m zur Heizanlage einzuhalten.
  • Heizöl bis zu 4000 l in Kleintanks oder bis zu 8000 l in Stahltanks. Dabei ist ein Abstand von 0,6 m zur Heizanlage sicherzustellen.
  • maximal 15 m³ Schnitzel oder Pellets hinter einer durchgehend staubdichten Abtrennung

Grössere Lagermengen sind in separaten und geeigneten Räumen zu lagern, die mit Feuerwiderstand EI 60 ausgebildet sind.

Brandschutzrichtlinien der VKF

24-15 «Wärmetechnische Anlagen»