Heureka – Ihre Infoplattform für Brandschutz

Gebäudeversicherung Bern

Heureka –

Ihre Infoplattform für Brandschutz

Navigationspfad

Rauchwarnmelder – sicher dank Früherkennung

Rauchwarnmelder sind in den Bandschutzvorschriften nicht vorgeschrieben. Sie sind jedoch eine wirksame Massnahme, um Brände frühzeitig zu erkennen und Schäden gering zu halten.

Rauchwarnmelder detektieren Rauch und erkennen damit Feuer oder Schwelbrände. Der Alarm wird je nach Gerät akustisch und/oder optisch angezeigt.

Rauchwarnmelder sind nicht zu verwechseln mit Brandmeldeanlagen und können diese nicht ersetzen.

In welchen Räumen sollen Rauchwarnmelder installiert werden?

Die Brandschutzvorschriften enthalten keine Regelungen zu Rauchwarnmeldern. Wir geben Ihnen deshalb Empfehlungen.

 

Bei Mehrfamilienhäusern empfiehlt es sich zusätzlich, Rauchwarnmelder in allgemein genutzten Räumen wie Treppenhäusern oder Korridoren und in separaten Räumen wie Kellerabteilen, Waschräumen oder Garagen anzubringen.

Ungeeignete Orte für Rauchwarnmelder

  • sanitäre Einrichtungen wie Bäder oder Toiletten
  • Räume mit Feinstaubbelastung (zum Beispiel Werkstätten oder Räume, in denen Renovierungsarbeiten stattfinden)
  • Räume, deren Temperatur unter 0 °C oder über +55 °C liegt
  • unmittelbare Nähe zu Klimaanlagen oder Lüftungskanälen mit Auslassöffnungen.

Wo werden Rauchwarnmelder richtig installiert?

  • Ein Rauchwarnmelder kann einen Raum mit einer Fläche von 50 m² und einer Höhe von maximal 6 m abdecken.
  • Zu Objekten wie Leuchten sollte ein Abstand von 30 cm, zur Wand mindestens 50 cm eingehalten werden.
  • Der Rauch muss ungehindert zum Rauchwarnmelder gelangen können.
  • Rauchwarnmelder sollten an der Decke und wenn möglich in der Raummitte angebracht werden.

  • In Korridoren mit einer maximalen Breite von 3 m sollten die Rauchwarnmelder in einem Abstand von maximal 15 m zueinander angebracht sein.

    Ist der Korridor schmaler als 1 m, wird der Rauchwarnmelder in der Mitte der Decke montiert.

  • Bei Deckenschrägen wird der Rauchwarnmelder 50 cm bis 1 m unterhalb der Deckenspitze angebracht.

    Ist die Decke mit Balken (ab einer Dicke 20 cm) unterteilt, ist in jedem Zwischenraum ein Rauchwarnmelder empfehlenswert. Die Rauchwarnmelder können auch unten an den Balken montiert werden.

    Bei Galerien oder Podesten sollten die Rauchwarnmelder unterhalb angebracht sein.

Wartung und Unterhalt

  • Die meisten Rauchwarnmelder verfügen über einen Testknopf. Dieser sollte zweimal jährlich betätigt werden, um die Funktion zu überprüfen.
  • Spätestens nach 10 Jahren sollten die Rauchwarnmelder ersetzt werden.
  • Ist der Rauchwarnmelder über längere Zeit Temperaturen ausgesetzt, die ausserhalb der Spezifikationen des Herstellers liegen, zum Beispiel an ungeheizten Orten wie Garagen, kann sich die Lebensdauer verringern. Auch erhöhte Feinstaubkonzentrationen führen zu einer verkürzten Einsatzdauer.