Heureka – Ihre Infoplattform für Brandschutz

Gebäudeversicherung Bern

Heureka –

Ihre Infoplattform für Brandschutz

Navigationspfad

Raum mit mehr als 300 Personen

Räume, in denen sich mehr als 300 Personen aufhalten können, gelten gemäss den Brandschutzvorschriften als Räume mit grosser Personenbelegung. Für diese gelten erhöhte Anforderungen.

Verkehrswege

Verkehrswege müssen mindestens 1.20 m breit sein.

Stühle dürfen nicht in Verkehrswegen aufgestellt werden. Klappsitze sind erlaubt, falls sie selbständig hochklappen.

Bestuhlung

Die Stühle müssen am Boden befestigt werden. Ist das nicht möglich, sind die Stühle innerhalb einer Sitzreihe miteinander zu verbinden.

Anordnung von Sitzreihen

Die Sitzplätze müssen so in Reihen angeordnet werden, dass die Ausgänge möglichst direkt erreicht werden können.

Der Abstand zwischen zwei Sitzreihen, darf nicht kleiner als 0.45 m sein.

Anzahl Stühle pro Sitzreihe

In einer Sitzreihe, die von zwei Seiten zugänglich ist, dürfen maximal 32 Sitze angeordnet sein.

Ist der Zugang nur von einer Seite her möglich, sind maximal 16 Sitze erlaubt. Dies gilt auch für Kreisförmig angeordnete Reihen.

Dekorationen

Dekorationen dürfen die Sichtbarkeit, Zugänglichkeit und Funktion von Flucht- und Rettungswegen, Sicherheitsbeleuchtungen, Brandmelde- und Löscheinrichtungen sowie Ausgängen nicht beeinträchtigen. Zudem ist darauf zu achten, dass sie durch Wärmestrahlung (z. B. Lampen) nicht entzündet werden können.

Erlaubte Materialien

  • In Flucht- und Rettungswegen dürfen keine brennbaren Dekorationen angebracht werden.
  • In Räumen mit Publikumsverkehr müssen Dekorationen aus Material RF2 bestehen. Falls eine Sprinkleranlage installiert ist, dürfen auch Materialien der Gruppe RF3 (cr) verwendet werden.
  • Materialien, die brennend abtropfen, sind gänzlich untersagt.

Für Deckenbespannungen und weitere Anwendungen siehe Brandschutzrichtlinie 14-15 «Verwendung von Baustoffen»

Elektro- und Heizgeräte

Lampen und Elektrogeräte müssen so platziert sein, dass keine Brände durch Überhitzung entstehen können.

Im Raum, in den Vorräumen und in Fluchtwegen dürfen keine transportablen Heizgeräte oder Kochapparate aufgestellt werden.

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) sorgen im Brandfall dafür, dass Wärme und Rauch abgezogen werden. Je nach Nutzung und Brandabschnittsflächen bzw. Personenbelegungen ist eine RWA vorgeschrieben.

Eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage ist gefordert, wenn:

  • ein Gemeinschafts- oder Veranstaltungsraum vorhanden ist, der mit mehr als 300 Personen belegt werden kann.
  • das Gebäude ein Atrium enthält.

Wenn das Gebäude nicht in allen Geschossen genügend grosse Lüftungsflügel ins Freie hat (Lüftungsfläche mindestens 0.3 m2), sind zuoberst in den Treppenhäusern Abströmöffnungen vorgeschrieben. Diese müssen direkt ins Freie führen und eine geometrische Lüftungsfläche von mindestens 0.5 m2 aufweisen.

Informationen zu verschiedenen Arten von Anlagen und zu Leistungsanforderungen finden Sie im Fachthema Rauch- und Wärmeabzugsanlagen.

Sicherheitsbeleuchtung

In Räumen, die mit mehr als 300 Personen belegt werden können, ist eine Sicherheitsbeleuchtung vorgeschrieben.

Anforderungen an die Sicherheitsbeleuchtung

  • Die Sicherheitsbeleuchtung leuchtet die Bodenzone und den Weg ins Freie aus (minimale Beleuchtungsstärke 1 Lux)
  • Leuchten in Bodennähe müssen bruchfest sein
  • Bei Stromausfall muss die Sicherheitsbeleuchtung spätestens nach 15 s einschalten und mindestens 30 min lang leuchten
  • Tragbare Sicherheitsleuchten sind nur in Räumen erlaubt, in denen sich ausschliesslich Betreuungspersonen aufhalten
  • Die Sicherheitsbeleuchtungen dürfen nicht mit einem Hauptschalter oder einem Schalter der normalen Raumbeleuchtung ausgeschaltet werden können
Events

Falls Sie in Ihrem Gemeinschaftsraum eine Veranstaltung mit Publikum durchführen, müssen Sie zusätzliche Brandschutzmassnahmen treffen.

Wählen Sie dazu die Nutzung Veranstaltung.