Heureka – Ihre Infoplattform für Brandschutz

Gebäudeversicherung Bern

Heureka –

Ihre Infoplattform für Brandschutz

Navigationspfad

Einstellhallen, Parkings, Carports & Co.

Bis zu einer Fläche von 600 m² gelten Carports, Garagen oder Einstellhallen als «Räume zum Einstellen von Motorfahrzeugen». Ab 600 m² beginnt die Kategorie «Parking». Für diese gelten strengere Anforderungen und eine eingeschränkte Nutzung.

Unterstände und Einstellhallen bis 600 m² Fläche

Die Brand­schutz­mass­nahmen richten sich nach der Grösse und Nutzung der Einstellhallen:

  • Bis zu einer Fläche von 150 m² gelten separate Garagen oder Unterstände (Carports) für Motorfahrzeuge als Nebenbauten. Gegenüber anderen Gebäuden auf dem Grundstück müssen keine Brandschutzabstände eingehalten werden.
  • Nur Räume für Motorfahrzeuge, die in einem Einfamilienhaus, in einem «Gebäude mit geringen Abmessungen» oder als Nebenbau erstellt werden, müssen nicht als eigener Brandabschnitt ausgestaltet werden.
  • Anderweitige Nutzungen sind erlaubt. Die Einstellräume können zum Beispiel auch als Materiallager dienen.
  • Es bestehen lediglich die allgemeinen Anforderungen an Fluchtwege.
  • Rauch- und Wärmeabzugsanlagen sind nicht gefordert.

Parkings ab 600 m² Fläche

Für Parkings gelten strengere Vorschriften:

  • Es sind zwingend Brandabschnitte zu bilden:
    - maximal 2400 m² bei einer offenen Verbindung über mehrere Geschosse
    - maximal 4800 m² bei unterirdischen bzw. geschlossenen Parkings
    - maximal 9600 m² bei teilweise offenen ein– und mehrgeschossigen Parkings (Umfassungswände mit mind. 25% unerschliessbaren Öffnungen)
  • Mit einem Löschanlagenkonzept ist bei Parkings mit einer offenen Verbindung über mehrere Geschosse und bei unterirdischen bzw. geschlossenen Parkings eine Verdoppelung der Brandabschnittsfläche zulässig.
  • Je nach Geschosszahl, Lage im Terrain und Bauart des Parkings müssen Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) eingebaut werden. Die Kriterien sind in der Brandschutzrichtlinie 21-15 «Rauch- und Wärmeabzugsanlagen» definiert.
  • Bei einer Brandabschnittsfläche von mehr als 1200 m² sind Handfeuerlöscher und feuerwiderstandsfähige Schleusen oder Vorplätze notwendig, siehe dazu Brandschutzrichtlinie 16-15 «Flucht- und Rettungswege», Ziffer 3.7.
  • Die Rettungszeichen sind sicherheitsbeleuchtet auszuführen. In Fahrgassen und in Fluchtwegen ist eine Sicherheitsbeleuchtung vorgeschrieben, siehe dazu Brandschutzrichtlinie 17-15 «Kennzeichnung von Fluchtwegen, Sicherheitsbeleuchtung, Sicherheitsstromversorgung», Anhang
  • Je nach Lage und Brandabschnittsgrösse ist das Parking mit einer Sprinkleranlage auszurüsten. Die Kriterien und Ausführung ist in der Brandschutzrichtlinie 19-15 «Sprinkleranlagen» festgelegt.
  • Eine anderweitige Nutzung des Parkings ist nicht erlaubt.

Lagerung von Material in Parkings

Öffentliche Parkings

  • Die Lagerung von Material oder Gegenständen ist nicht erlaubt.

Private Parkings

  • Ein Satz Pneus darf beim Fahrzeug abgestellt werden.
  • Kleinmaterial für Betrieb und Pflege der Fahrzeuge (Schneeketten, Handstaubsauger, Lappen usw.) muss in Aufbewahrungskästen (brennbarer Kasten: Inhalt max. 0.5 m³ oder nicht brennbarer Kasten: Inhalt max. 1 m³) untergebracht werden. Pro Einstellplatz ist nur ein Aufbewahrungskasten erlaubt.
  • Sperrige Gegenstände, die regelmässig mit dem Auto transportiert werden (Skiausrüstung, Fahrräder, Dachboxen usw.), dürfen auf dem Fahrzeugplatz gelagert werden.
  • Die Lagerung anderer Gegenstände ist verboten. Dies gilt z. B. für Gartengeräte, Tische, Stühle, Regale, Cheminéeholz oder Waren aller Art.